Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.03.2016, 12:26   #2
Jost
Händler/Züchter
 
Registriert seit: 06.08.2003
Beiträge: 719
Images: 4
Moin
prima finde ich vor allem die Ergebnisse und Interpretation der Morphologie/Färbung:
Results
"No morphological differences were found between samples of Hypancistrus L066 (N = 20) and L333 (N = 19)."
Discussion
"The fact that no morphological characters were found to
correlate with the distinct melanic phenotypes suggests that
either morphology is static (if speciation had occurred), or
that the differences indicate a pigmentation polymorphism
within the species that may represent phenotypic plasticity
with adaptation and/or selection of local populations to their
environment, or environmentally induced changes in the
development of melanic pigment patterns."

also eigentlich genau das, was ich schon immer gesagt und mit damals häufig belächelten Beispielen (Flussbarsch, eigene Ergebnisse) belegt hatte.

Interessant finde ich allerdings auch, dass sich die L333/L66 genetisch näher am H.debilittera (aus Orinoco-System) als am H.zebra einordnen, und fast keine Unterschiede zum Tapajos-Zweig (L260/L262) existent waren...., müssen wir uns vielleicht auch vom geographischen Aspekten des Artkonzepts verabschieden...., kann ich noch nicht ganz dran glauben

Daniel, Danke für das Paper!
__________________
Beste Grüße
Jost

nature2aqua - der etwas andere Aquaristikshop
Jost ist offline   Mit Zitat antworten