L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Zurück   L-Welse.com Forum > Lebensräume > Lebensräume der Welse
Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Lebensräume der Welse Alles zu den Lebensräumen unserer Welse. Wasserwerte, Beckengrößen, Besatzfragen, etc.
Hier könnt ihr auch Bilder eurer Welsbecken zeigen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.08.2013, 12:44   #1
Karsten S.
Moderator
 
Benutzerbild von Karsten S.
 
Registriert seit: 14.08.2005
Beiträge: 5.315
Images: 1934
Fischfang am Rio Nanay 2012

Hi,

eine weitere knapp zweitägige Tour hat uns letztes Jahr in Peru an den Rio Nanay geführt.
Dieser Fluss mündet genau wie der Rio Itaya bei Iquitos in den Amazonas. Kurz vor dieser Mündung zweigt auch noch der Rio Momon Richtung Norden ab.

Abkürzen kann man die Tour aber, indem man mit dem Auto an den äußersten Westen von Iquitos zum Hafen bei Santa Clara fährt, auch wenn die Straßen dorthin eine echte Herausforderung bzw. Überforderung für die völlig ausgeleierten Stoßdämpfer der Mototaxis darstellt...



Danach ging es gegen 10 Uhr morgens wie gewohnt weiter mit einem Peque-Peque. Die letzte Tour steckte noch etwas in den Knochen, aber ausschlafen kann man, wenn man wieder zu Hause ist, oder wenn es am Anfang der Tour erstmal lange Zeit nur flussaufwärts geht:



Auf dem Weg zu der Sandbank für das Nachtlager haben wir nur hin und wieder Sandbänke angefahren, da man tagsüber dort meist weniger fängt.

Neben den allgegenwärtigen Pimelodus- und Pimelodella-/Rhamdia-Arten gingen uns auch diese recht hübsche an Hassar erinnernden kleineren Dornwelse ins Netz:



Einer der Höhepunkt unserer Reise war aber sicherlich die folgende Fangmethode mitzuerleben:



Dabei wird eine Baumkrone eines in den Fluss gestürzten Baumes mit dem Zugnetz umschlossen, so dass es zum Fluss hin möglichst dicht ist. Die Netzenden werden mit entsprechend langen Stöcken gesichert.
Mit Macheten werden nun die ins Wasser reichenden Äste der Baumkrone abgeschlagen, aber im Netz belassen, da sich dort Unmengen an Fischen verstecken und sich zwischen den Ästen sicher fühlen. Nach langer und anstrengender Arbeit kann nach etwa einer halben Stunde das Netz zugezogen werden, wobei die meisten Äste immer noch im Netz sind, um das Rausspringen der Fische zu vermeiden.
Sobald das Netz eng genug gezogen ist und es mit vereinten Kräften so weit aus dem Wasser gehoben werden kann, dass die Fische nicht mehr rausspringen können, werden auch die letzten Äste entfernt.

Die Menge an Fischen, die dort im Netz zappelt ist der pure Wahnsinn; zuerst werden die großen Fische herausgesammelt.
Besonders unbeliebt sind die teilweise sehr großen Hoplias, die die Fischer meist sofort töten, bei diesem hat es einiges an Arbeit mit der Machete bedurft, bis er "entschärft" war...


Hoplias sp.

Als nächstes werden diese bunten Kameraden hier rausgesucht, damit man danach in Ruhe und gefahrlos die interessanten Fische raussammeln kann.


Pygocentrus nattereri?

Im Netz waren dann noch einige hübsche Heros:


Heros sp. "Rotkeil"?

einige Satanoperca:


Satanoperca jurupari?

ein riesiger Crenicichla sp., knapp 10 Mesonauta festivum und eine größere Anzahl (ca. 50) von Skalaren (Peru-Altum, nur eine von zwei Boxen):


Pterophyllum sp.

Dazu kamen noch Unmengen an kleineren Salmlern, wo wir nur einige wenige Arten herausgesammelt haben, wie Leporinus sp. und ein paar Hyphessobrycon? sp.

Ebenfalls in großen Mengen waren noch verschiedene Arten von Hypoptopoma sp. und Nannoptopoma sp.:


Hypoptopoma sp. / Nannoptopoma sp.

--

Fortsetzung folgt...

Gruß,
Karsten
__________________
Parotocinclus britskii, P. haroldoi, Corydoras bicolor, C. boesemani, C. coppenamensis, C. guianensis, C. nanus, C. punctatus, Harttiella crassicauda, Paralithoxus gr. bovalli, P. plallidimaculatus, P. planquetti, P. surinamensis, Pseudancistrus kwinti,...

Geändert von Karsten S. (05.08.2013 um 19:33 Uhr). Grund: Arten ergänzt
Karsten S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2013, 19:36   #2
Karsten S.
Moderator
 
Benutzerbild von Karsten S.
 
Registriert seit: 14.08.2005
Beiträge: 5.315
Images: 1934
Hi,

weiter gehts...

--

Danach ging es wieder an die Sandbank, wo wir die ersten Corys und Sandwelse gefangen haben.


Corydoras loretoensis


Pseudoloricaria laeviuscula

In den strömungsarmen Bereich sammeln sich dort viele Blätter und dort haben wir auch ein paar Buntbarsche gefangen.


Biotodoma sp.


"Unser" Peque-Peque, diesmal wieder mit Dach

Dann haben wir auf einer sehr schönen Sandbank unser Nachtlager (durch Holzgerüste aus zusammengebundenen Stöcken gehaltene Moskitonetze und Isomatten) aufgeschlagen.
Nach dem Abendessen konnten wir erstmal den Sonnenuntergang am Rio Nanay genießen, der in der Tropen leider viel zu kurz ist.



Nach dem Sonnenuntergang kam dann richtig Leben an die Sandbank. Im flachen und nun etwas kühleren Wasser nahm die Fischdichte beständig zu. Vor allem Jungfische von Corydoras loretoensis ruhten dort zu Hunderten, aber auch Sandwelse und Hemiloricaria cf. phoxocephala hatte es einige.
Und so gelangen mir auch die ersten Aufnahmen von Welsen in ihrem Habitat:


Corydoras loretoensis


Pseudoloricaria laeviuscula

Gefischt haben wir nachts dann mit großen Rahmenkeschern und bis zu 50 Corydoras loretoensis gingen uns dabei pro Zug ins Netz.

An der Wasseroberfläche waren Hornhechte und Hechtsalmler auf Beutefang. Aber dabei haben sie nicht den zweibeinigen Räuber auf der Sandbank bemerkt...
Beide Arten sind recht leicht zu fangen, wenn man sich geduldig anschleicht. Da diese aber als Einzelgänger unterwegs sind und auch nicht in riesen Mengen vorkommen, dauert es dennoch bis man eine schöne Gruppe zusammen hat:


Boulangerella maculata

Man muss bei denen allerdings höllisch aufpassen, dass die nicht gleich wieder aus den Boxen springen. Wenn Du nur nicht so groß würden...

Im flachen Wasser hatte ich dann einen noch größeren Räuber gesichtet, einen Spindelsalmler.
Den wollte ich eigentlich nur für ein kurzes Foto fangen. Ich hatte nicht wirklich damit gerechnet, diesen überhaupt fangen zu können, da er immerhin genauso groß wie der Kescher war...


Acestrorhynchus sp. (Bild mit freundlicher Genehmigung von Norman)

Diese Salmler sind leider sehr hinfällig und obwohl wir ihn direkt nach dem Foto zurückgesetzt haben, hat er diesen Stress nicht überstanden, zum Glück sind sie sehr lecker .


Acestrorhynchus sp.

Gruß,
Karsten
__________________
Parotocinclus britskii, P. haroldoi, Corydoras bicolor, C. boesemani, C. coppenamensis, C. guianensis, C. nanus, C. punctatus, Harttiella crassicauda, Paralithoxus gr. bovalli, P. plallidimaculatus, P. planquetti, P. surinamensis, Pseudancistrus kwinti,...
Karsten S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2013, 22:26   #3
Acanthicus
Junger Hupfer
 
Benutzerbild von Acanthicus
 
Registriert seit: 13.12.2003
Beiträge: 5.908
Images: 2219
Hi Karsten,

Zitat:
Zitat von Karsten S. Beitrag anzeigen
Diese Salmler sind leider sehr hinfällig und obwohl wir ihn direkt nach dem Foto zurückgesetzt haben, hat er diesen Stress nicht überstanden, zum Glück sind sie sehr lecker .

das habe ich ganz anders kennen gelernt. Bei mir waren Acestrorhynchus immer mit die Fische, die am längsten durchgehalten haben und auch so gut wie nie gestorben sind. Im Aquarium sind es leider keine einfachen Raubsalmler, da sie ziemlich wählerisch sind.


A. altus


lg Daniel
__________________
"L-Welse" : Angehörige der Familie Loricariidae, also auch die ohne L-Nummer(n)!
Acanthicus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2013, 23:05   #4
papaharzi
Plecoholiker
 
Benutzerbild von papaharzi
 
Registriert seit: 30.12.2011
Beiträge: 183
Images: 124
Hi Karsten,

wieder sehr sehr schöne Bilder und Tiere...bitte noch mehr

noch 29 Tage...

LG Hannes!
__________________
Mein Bestand: Ancistrus macrophthalmus "LDA 74 / Rio Cinaruco", Ancistrus sp. "Crique Voltair", Ancistrus sp. "L 144", Ancistrus sp. "Rio Tagatyja", Corydoras geoffroy, Corydoras gossei, Corydoras seussi, Guyanancistrus sp. "Crique Voltair", Hemiloricaria cf. platyura "Crique Voltair", Hypancistrus sp. "L 236", Hypancistrus sp. "L 474", Panaqolus sp. "Rio Cinaruco", Peckoltia compta "L 134", Peckoltia sp. "L 205", Peckoltia sp. "L 477", Pseudohemiodon sp. "marbled", Rineloricaria sp. "Rio Tagatyja"

Suche: Zeit, Raum und Geld zur Erweiterung meiner Anlage
papaharzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 06:00   #5
bigbadbraun
Gott des Gemetzels
 
Benutzerbild von bigbadbraun
 
Registriert seit: 21.02.2007
Beiträge: 1.178
Images: 12
Hi Karsten,

Danke,für den schönen Bericht!

Wenn ich allerdings Deinen Namen in Verbindung mit dem Rio Nanay lese, warte ich irgendwie automatisch auf C 123, CW078 und Konsorten

Grüße,

der brauni
__________________
bigbadbraun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 06:36   #6
Aqua92
Wels
 
Benutzerbild von Aqua92
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 70
Hi Karsten

Super Bericht, super Fotos. Bitte noch mehr

Über Corys kannst du ja sicher noch mehr berichten

Grüsse Jonas
Aqua92 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 07:46   #7
Heckti
L-Wels
 
Benutzerbild von Heckti
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 244
Images: 3
Hi Karsten,

Mein Neid sei mit dir.😉 Mal abgesehen davon das es im Moment zeitlich nicht funktionieren würde, aber wie läuft so eine Reise ab, was muss man wie organisieren, plant man sowas alleine oder gibt es seriöse kompetente Veranstalter.
Hat mal jemand überlegt von seinen Reisen ein Buch zu schreiben. Ich finde es total interessant und spannend sowas zu lesen.
__________________
Gruß Torsten
Facebook "Welskeller Otterstadt": https://www.facebook.com/pages/Welsk...08068119336227

C.sterbai+/L46/L66/L134+/L204/L333/L340+/L400+/Sturisoma festivum+
Heckti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 19:57   #8
Karsten S.
Moderator
 
Benutzerbild von Karsten S.
 
Registriert seit: 14.08.2005
Beiträge: 5.315
Images: 1934
Hi,

Zitat:
Zitat von bigbadbraun Beitrag anzeigen
Wenn ich allerdings Deinen Namen in Verbindung mit dem Rio Nanay lese, warte ich irgendwie automatisch auf C 123, CW078 und Konsorten
ich hatte auch gehofft, im Nanay ein paar mehr Cory-Arten zu fangen. Unter den etwa 500 C. loretoensis gerade mal 1 C. atropersonatus gewesen...

Ich nehme mal an, dass CW078 weiter flussaufwärts vorkommt. Die Nummer und die Art war damals ja auch noch gar nicht bekannt. C 123 kommt - glaube ich - auch weiter "oben" vor. Zum einen muss man da mehr Zeit mitbringen und wenn ich mich recht entsinne, braucht man da auch Beziehungen.

--

Am nächsten Tag sind wir dann nochmal ins "Gehölz".
Unter anderem haben die Fischer noch einen Cochliodon oder Hypostomus gefangen und auch eine größere Anzahl von Parotocinclus sp. "Peru".


Cochliodon
/Hypostomus sp.


Cochliodon/Hypostomus sp.

Außerdem haben wir noch ein Gelege von Pseudoloricaria laeviuscula gefunden:



Danach ging es schon wieder zurück über den Hafen in Santa Clara nach Iquitos.

Viel mehr Fotos habe ich vom Rio Nanay leider nicht. Dazu war ich zu viel im Wasser .
Gefangen haben wir auf der Sandbank auch (leider nur) einen Hemiodontichthys acipenserinus, den die Einheimischen passenderweise "Pinocchio" nennen.

Gruß,
Karsten
__________________
Parotocinclus britskii, P. haroldoi, Corydoras bicolor, C. boesemani, C. coppenamensis, C. guianensis, C. nanus, C. punctatus, Harttiella crassicauda, Paralithoxus gr. bovalli, P. plallidimaculatus, P. planquetti, P. surinamensis, Pseudancistrus kwinti,...
Karsten S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 20:12   #9
Karsten S.
Moderator
 
Benutzerbild von Karsten S.
 
Registriert seit: 14.08.2005
Beiträge: 5.315
Images: 1934
Hi,

Zitat:
Zitat von Heckti Beitrag anzeigen
wie läuft so eine Reise ab, was muss man wie organisieren, plant man sowas alleine oder gibt es seriöse kompetente Veranstalter.
am einfachsten ist es, so eine Tour mit einem Veranstalter zu organisieren, aus der Ferne stelle ich mir das vor allem bei der ersten Tour sehr schwierig vor. Wir hatten vorher nur grob die Biotope festgelegt und dann diskutiert, wieviel Zeit man für die Touren einplanen muss.
Um die Kompetenz und Seriösität von den Veranstaltern einzuschätzen, spricht man am besten mit möglichst vielen, die so eine Tour gemacht haben.

Gruß,
Karsten
__________________
Parotocinclus britskii, P. haroldoi, Corydoras bicolor, C. boesemani, C. coppenamensis, C. guianensis, C. nanus, C. punctatus, Harttiella crassicauda, Paralithoxus gr. bovalli, P. plallidimaculatus, P. planquetti, P. surinamensis, Pseudancistrus kwinti,...
Karsten S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2013, 22:53   #10
Acanthicus
Junger Hupfer
 
Benutzerbild von Acanthicus
 
Registriert seit: 13.12.2003
Beiträge: 5.908
Images: 2219
Hi,

@Karsten: Bei dem Cochliodon tippe ich auf L 229.


Zitat:
Zitat von Heckti Beitrag anzeigen
wie läuft so eine Reise ab, was muss man wie organisieren, plant man sowas alleine oder gibt es seriöse kompetente Veranstalter.
Ich würde mich niemals, nie darauf verlassen, dass eine zweite Person alles für mich durchplant sondern immer einen eigenen Plan erstellen den man zur Not durchführen kann. Selbst dann kann noch genügend schief gehen. Ich organisiere alles selber bzw. zusammen mit den (lieber wenigen) Mitreisenden. Man kann sicherlich auch Komplettangebote buchen - so etwas gibt es gerade in Peru relativ häufig - aber die Menschen dort unten sind leider sehr oft unzuverlässig und wenn man sie noch nicht persönlich kennt, dann ist das ein großes Risiko. Die wichtigste Frage für mich ist immer: "Was will ich, was erhoffe ich mir?" So einfach das auch klingen mag, so schwierig kann das sein. Will man lieber viele, schon lange bekannte Arten fangen und auf Nummer sicher gehen oder nimmt man das Risiko in Kauf leer auszugehen und sucht neue Arten die noch keiner kennt. Mir ist beides schon passiert. Ich habe 3 Tage für bekannte Arten "verschwendet" (es war natürlich trotzdem eine supergeile Zeit) und innerhalb eines Tages gleich zwei neue Arten gefunden. Danach richtet sich der Plan wo es hingeht und wo man wie lange bleibt. Man muss auch immer Pufferzeit einrechnen, denn es klappt eh nicht genau wie geplant.


lg Daniel
__________________
"L-Welse" : Angehörige der Familie Loricariidae, also auch die ohne L-Nummer(n)!
Acanthicus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Auf Welsfang am Rio Itaya 2012 Karsten S. Lebensräume der Welse 18 01.03.2014 11:41
Neujahrsgrüße 2012 Fischray Neuigkeiten 0 01.01.2012 10:04
CSG-Convention (16. - 18.03.2012) andi Termine 0 29.10.2011 09:56
Kalender 2012 Walla Kalender 15 09.09.2011 18:14
Fischfang in Venezuela swen vüllings Medienspiegel 0 20.07.2009 13:59


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:14 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum